An dieser Großbaustelle ist
Fingerspitzengefühl gefragt

Die Gesamtbaumaßnahme Ersatzneubau Viktoriabrücke umfasste den kompletten Abbruch und Neubau des Überbaues sowie den teilweisen Abbruch und die Ergänzung der bestehenden Unterbauten.

Die zentralen Herausforderungen bestanden in der zentralen Lage der Brücke nordwestlich des Bonner Hauptbahnhofs und westlich der Innenstadt, außerdem in ihrer zentralen Bedeutung für den Verkehr: Die Viktoriabrücke verbindet den von Süden kommenden Wittelsbacher Ring (Rampe Süd) mit dem nördlich der Brücke verlaufenden Hochstadenring (Rampe Nord) und verläuft dabei über sieben Gleise der DB AG, zwei Gleise der Stadtbahn und über die Thomastraße.

Um möglichst freie Fahrt zu gewährleisten, wurde der Verkehr überwiegend auf die jeweils andere Brückenhälfte gelegt, um weiter an der Fahrbahn und den Rampenstützwänden zu arbeiten. Hinzu kamen Vollsperrungen für den Autoverkehr und unzählige Nachtsperrzeiten der Bahngleise.

Bei dieser sehr beengten Baustelle direkt in der Innenstadt und mit direkter Bebauung der Anlieger war höchste logistische Kunst gefragt – 38 Stück Verbund-Fertigteilträger von bis zu 40m Spannweite mussten bis zur Baustelle antransportiert und über den Gleisen montiert werden.

Die Leistungen im Überblick

Komplettleistungen

  • 211-01 Erdarbeiten
  • 214-01 Bohrarbeiten
  • 214-02 Verbauarbeiten
  • 311-01 Betonarbeiten
  • 311-02 Betonfertigteilbau
  • 311-06 Stahlverbundarbeiten
  • 311-07 Stahlbauarbeiten
  • 411-03 Oberbauschichten aus Asphalt
  • 511-02 Gerüstbau: Arbeits- und Schutzgerüste
  • 511-03 Gerüstbau: Traggerüste

Einzelleistungen

  • 311-01 Betonarbeiten 5000 m³
  • 311-06 Stahlverbundarbeiten 800 t

Möchten Sie mehr über uns und die Leis­tungen von Echterhoff erfahren? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie!
Bauen Sie mit uns auf Erfahrung, Inno­vation und partner­schaftlicher Zusammen­arbeit.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf